Experts

Die Phonak Experten zum Thema Family-Centered Care


louise_hickson.png
 

Louise Hickson, PhD

Vorsitzende des Phonak Expertenzirkels zur Family-Centered Care; Professorin für Audiologie, Leiterin der School of Health and Rehabilitative Sciences und Direktorin des Communication Disability Centre der University of Queensland in Australien

„Die Familie spielt in allen Bereichen unseres Lebens eine wichtige Rolle. Deshalb kann der Hörakustiker eigentlich nichts Besseres tun, als die Familie in den Versorgungsprozess mit einzubinden. Ich freue mich, als Vorsitzende des Phonak FCC Expertenzirkels weltweit für die Inklusion der Familie in den Versorgungsprozess werben zu können.“

 

 

 
kris_english.png
 

Kris English, PhD

professor of audiology an der University of Akron/NOAC, Ohio, USA.

"Family-Centered Care kann eine ungeheure Motivationskraft freisetzen, weil wir damit ein Unterstützungssystem für den Kunden aufbauen. Es besteht zwar auch die Gefahr einer „negativen“ Gruppendynamik innerhalb eines solchen Systems, aber das sollte uns nicht abschrecken. Wir können durchaus einen positiven Unterschied machen, wenn wir die Familienmitglieder unterstützen, miteinander zu kommunizieren. Natürlich können Familiengespräche schwierig sein. Aber sie bieten eben auch die Gelegenheit, Gefühle zu äußern und auf klare Gedanken zu kommen. So kommen sowohl die Betroffenen als auch ihre Familien wirklich weiter."

 
jill_preminger.png
 

Jill Preminger, PhD

Division Chief of Communicative Disorders und Program Director of Audiology an der University of Louisville School of Medicine.

"Wenn Familienmitglieder in den Prozess der Hörrehabilitation mit einbezogen werden, profitieren alle. Die Person mit dem Hörverlust erhält dadurch aufgeklärte Partner, die sich besser in ihre Situation einfühlen können. Die Familienmitglieder werden sich ihrer wichtigen Rolle im Rehabilitationsprozess bewusst. Und der Hörakustiker gewinnt zufriedenere Kunden."

 
gabrielle_saunders.png
 

Gabrielle Saunders, PhD

Associate Director des VA RR&D National Center for Rehabilitative Auditory Research (NCRAR) und Associate Professor am Department of Otolaryngology der Oregon Health and Science University

"Ein Hörverlust kann von der Person, die ihn hat, anders wahrgenommen werden, als von ihrer Familie. Wenn Sie allen einen Raum bieten, in dem sie ihre Perspektiven zur Sprache bringen können, ermöglichen Sie ihnen einen produktiven und positiven Austausch."

 
mary_beth_jennings.png
 

Mary Beth Jennings, PhD

Associate Professor an der School of Communication Sciences and Disorders sowie dem National Centre for Audiology der University of Western Ontario.

„Ein Hörverlust betrifft nicht nur die Person, die ihn hat. Mit dem FCC Ansatz können Hörakustiker allen Personen helfen, die mit den weitreichenden Folgen eines Hörverlusts leben müssen. Dieser Ansatz ermöglicht uns also, nicht nur isoliert die Person zu unterstützen, die den Hörverlust hat, sondern auch alle Personen aus deren Umfeld, die auch durch diesen Hörverlust beeinträchtigt sind.“

 
nerina_scarinci.png
 

Nerina Scarinci, PhD

Leiterin der Abteilung Speech Pathology an der School of Health and Rehabilitation Sciences der University of Queensland (Australien).

"Als Hörakustiker ist es unsere Pflicht, die Kommunikationssituation für die gesamte Familie zu verbessern. FCC macht das möglich. Der FCC Ansatz sieht nicht nur die Person mit dem Hörverlust als „Kunden“, sondern die gesamte Familie. Wenn Sie mit der gesamten Familie zusammenarbeiten, verbessern Sie nicht nur die Kommunikation der Person, die den Hörverlust hat, sondern auch die Kommunikation des Partners, der Kinder, der Enkel, der Eltern, der Freunde und so weiter."

 
barbara_timmer_2.JPG
 

Barbra Timmer, PhD, MBA, MAudA (CCP)

Die frühere Leiterin der Audiologie-Abteilung der Phonak AG promoviert zurzeit an der University of Queensland.

"Family-Centered Care empfiehlt sich auch für Hörakustiker, die bereits einen patientenorientierten Ansatz anwenden. Wenn Sie zusätzlich die Familienangehörigen mit einbeziehen, können Sie bessere Behandlungserfolge erzielen. Beim Family-Centered Care Ansatz berücksichtigen Sie nicht nur die Bedürfnisse der Person, die den Hörverlust hat, sondern auch die Bedürfnisse der Personen aus deren unmittelbarem Umfeld – in wirklich gleichberechtigter Weise. Mich überzeugt der Family-Centered Care Ansatz in der Hörakustik, weil ein Hörverlust erhebliche Auswirkungen auf die Kommunikation und die Beziehungen des Betroffenen zu seinem Umfeld haben kann. Es leuchtet ein, dass Personen mit Hörverlust motiviert werden können, sich mit einem Hörgerät versorgen zu lassen und Hörgeräteträger bessere Behandlungserfolge erzielen, wenn sie gemeinsam mit ihren Familienangehörigen Hörziele setzen und auch gemeinsam alle Entscheidungen bezüglich der Versorgung treffen. Zudem stärkt dieser Ansatz die Beziehung und das Vertrauen zum Hörakustiker."

 
joseph_montano.png
 

Joseph Montano, Ed.D

Dr. Joseph Montano ist Professor der Audiologie in der klinischen Otolaryngologie und Leiter des Bereichs Hearing and Speech am Weill Cornell Medical College, New York Presbyterian Hospital.

"Ich werde häufig gefragt, wie ich es schaffe, in der relativ kurzen Zeit eines Beratungstermins auch die Familienangehörigen eines Kunden zu dessen Hörverlust zu befragen. Für mich ist das kein Problem, weil ich Prioritäten setze. Die Zeit, die ich für den Aufbau einer solchen Beziehung investiere, kommt dem Kunden, seiner Familie und mir zugute. Statt dem Kunden das Audiogramm genauer zu erklären, bitte ich ihn lieber, mir mehr über seinen Hörverlust zu erzählen. Die Informationen, die ich vom Kunden und seiner Familie über den Hörverlust bekomme, sind viel wertvoller als die Durchsicht des Audiogramms. Es ist einfach viel produktiver, dem Kunden und seiner Familie zuzuhören, als ihnen was zu erzählen."

 
christopher_lind.png
 

Christopher Lind, PhD

is Associate Professor in Audiology in the Department of Speech Pathology and Audiology at Flinders University, Adelaide, Australia.

“FCC puts the client back in the context of their everyday life, with all the people, the relationships, the interactions this implies. Clients’ hearing loss is now understood in terms of the meaning it has for them and those around them.  The outcomes of our clinical work may be understood and measured in this context."

 
patricia_mccarthy_fcc.gif
 

Patricia McCarthy, Ph.D

Senior Lecturer Audiology am Department of Speech Pathology and Audiology der Flinders University in Adelaide (Australien).

„FCC betrachtet den Kunden wieder in seinem Alltag, mit all den Personen, Beziehungen und Interaktionen, die dieser umfasst. Es wird nicht nur danach geschaut, wie sich der Hörverlust auf den Kunden auswirkt, sondern auch, welche Auswirkungen er auf alle Menschen um den Betroffenen herum hat. Die Ergebnisse unserer klinischen Arbeit können in diesem Kontext verstanden und gemessen werden."

 
ora_burkli.jpg
 

Ora Buerkli-Halevy, MS

Ora Buerkli ist als Vice President of Global Audiology am Phonak Hauptsitz in der Schweiz tätig.

„Mit den besten Experten im Bereich Family-Centered Care zusammenarbeiten zu dürfen ist einfach wunderbar. Ihre Begeisterung und ihr Engagement sind ansteckend. Wir teilen die Überzeugung, dass die Einführung des Family-Centered Care Ansatzes in der täglichen Hörakustikerpraxis für das Leben aller Betroffenen einen großen Unterschied machen wird.“

 
gurjit.jpg
 

Gurjit Singh, PhD

Senior Research Audiologist bei der Phonak AG und Privatdozent an den Universitäten Ryerson University und University of Toronto

"Aus mehr als 50 Jahren der Forschung zum Thema Hörrehabilitation lässt sich die Quintessenz ziehen, dass die Einbeziehung der Familie in den Versorgungsprozess der Schlüssel ist. Damit können wir einfach die besten Ergebnisse für unsere schwerhörigen Patienten erzielen."

 
christine _jones_2.jpg
 

Christine Jones, AuD

is the VP Audiology, Phonak USA

"FCC is acknowledging the way that families and relationships really work!  Just like other aspects of life, important decisions are made by having conversations about each person’s perspective and goals to get to a point of common ground and agreement.  FCC applies that same logic to involve key loved ones in the decisions, maximizing the chance of acceptance and success.  I love that Phonak supports this holistic approach and that it really encourages us to consider important relationships in the hearing healthcare journey.  This is important because those relationships are essential to happiness, engagement and overall wellness."

 
bettina_turnbull.png
 

Bettina Turnbull

Director of Audiology and Education Asia Pacific bei Sonova

"Die Implementierung des Family-Centered Care Ansatzes ist ein Veränderungsprozess der sich lohnt und sehr positive Ergebnisse  für die Familien und Hörakustiker mit sich bringt."

 
ulrike_lemke.png
 

Ulrike Lemke, PhD

Senior Researcher bei Phonak.

 
stefan_launer.png
 

Stefan Launer, PhD

VP of Science and Technology bei Phonak.

 
jana_besser.jpg
 

Jana Besser, PhD

Service- und Innovationsexpertin bei Sonova

"Hörverlust ist ein gemeinsames Leid: Er betrifft alle, die der Person mit dem Hörverlust nahe stehen. Aus diesem Grund kommt der Familie auch eine wichtige Rolle in der erfolgreichen Hörrehabilitation zu. Family-Centered Care bezieht jeden, der in diesem Sinne betroffen ist, mit ein. Dies hat erwiesenermaßen Vorteile für den Kunden, seine Familie und den Hörakustiker."